Einzelhändlertreffen vom 14. August 2018

erstellt am: 23.08.2018

Auf Einladung des Werbekreis Tostedt e.V. referierte die Kulturwissenschaftlerin May-Britt Müller über die Entwicklung des Stadtmarketings in Harsefeld. Mit großer Beteiligung der Einwohner wurde dort im Jahre 1999 eine Bürgerbefragung zu diesem Thema durchgeführt. Die Resonanz war so positiv, dass in der Folge verschiedene Themenfelder mit großer Beteiligung von Wirtschaft, Verwaltung und Einwohnern bearbeitet und zu gelungenen Veranstaltungen weiterentwickelt worden sind. “Am Anfang war das gemeinsame Wollen”, berichtet die Kulturmanagerin. Im Laufe der Jahre kristallisierten sich fünf Veranstaltungen heraus, die heute Menschen aus nah und fern nach Harsefeld ziehen. Insbesondere ist der Klosterpark ein stimmungsvoller Ort für verschiedene Musikveranstaltungen und Märkte geworden. Diese “Keimzelle von Harsefeld” konnte mit Unterstützung der Städtebauförderung zu “dem” kulturellen Zentrum im Ort entwickelt werden. In Harsefeld ziehen Gemeindeverwaltung, Wirtschaft und Vereine an einem Strang. Die Ausführungen von May Britt Müller haben die anwesenden Werbekreismitglieder ebenso wie die Vertreter der Samtgemeinde zu der lebhaften Diskussion angeregt, in welcher Weise Ideen und Vorgehensweise in Harsefeld auf die Tostedter Belange umgesetzt werden könnten. Samtgemeindebürgermeister Dr.Dörsam berichtete, dass dem Stadtmarketing in Tostedt ein größeres Gewicht zu kommen wird. Tostedts Bürgeremeister Gerhard Netzel ergänzte, dass die Vorbereitungen für einen Stadtmarketingprozess bereit angelaufen wären.

Lisa Fenger, frisch gewählte Vorstandsfrau für Aktionen im Werbekreis, zeigte sich angesichts der lebhaften Gespräche zwischen den Teilnehmern zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. “Ich freue mich über die große Resonanz und die lebhaften Diskussionen in diesem Kreis”, sagte sie abschließend. Sie bedankte sich bei der Referentin und gab sich sehr zuversichtlich, dass nun neuer Schwung in dieses für Tostedt so wichtigen Thema gekommen sei.

Lisa Fenger und May-Britt Müller